23:13 11.05.00

Jimi Hendrix zu Ufos: You can't believe everthing You see and hear!

Ich bin immer noch offen für Neues, doch ich finde nichts nur deshalb gut, weil es neu ist. Für mich ist verdammt viel Musik von heute keine Musik. Sie unterscheidet sich nicht wesentlich von den Demosounds, welche die Hersteller ihrer Soft- und Hardware beifügen. Früher hatten manche Keyboards Spielhilfen, die zum Spiel mit einem Finger Akkorde machten. Heute gibt es Geräte, 19 Zoll, 1 HE oder Software ohne Tasten, zum Abdüdeln von geloopten Samples, die Profimusiker eingespielt haben. Für mich machen Loops musikalisch keinen Sinn. Natürlich kann man zu ihnen gut tanzen, vor allem, wenn man nicht besonders gut tanzen kann. Ich sehe im Loopen eher Einfallslosigkeit. Es ist die simpelste, dürftigste Art, zu einem Song zu kommen. Musik wird zur maschinell herstellbaren Meterware. Dabei brauchen gute Songs nicht besonders kompliziert aufgebaut zu sein.


Wenn man älter ist, hat man einige Trends mitbekommen. Vieles gab es schonmal so ähnlich. Manche neuen Trends enthalten einen innovativen Kern. Der geht bei der Vermarktung meist aber verloren. Vielleicht schränkt das die Fähigkeit zur Begeisterung ein. Andererseits bekommt man mit der Zeit einen etwas weiteren Horinzont. Leider sind wir oft sehr vergesslich und oberflächlich. Erinnern lohnt sich, Nostalgie hin, Nostalgie her.


Ich möchte an dieser Stelle allen Musikern, die sich out of time fühlen, Mut machen, zu sich selber zu stehen. Sollte man heute nur deshalb keine Barockmusik mehr spielen, weil sie schon über 200 Jahre alt ist? Warum soll man heute keinen Blues mehr spielen? Nur weil dann wenige zum Konzert kommen und keiner die CD's kauft? Wenn jemand gut Blues spielt, kommen die Leute früher oder später. Schwer war es immer, Erfolg zu haben. Wenn Du wirklich etwas besonderes kannst, liegt es nur an Dir, dies wieder in die aktuelle Zeit zu stellen. Wenn dann Hippiemusik plötzlich nach Drum&Bass oder Tekkno klingt, stört es mich nicht, sofern es wirklich gut ist. Daß aus dem Metall-Reggae Crossover Ende der 80'er nichts wurde, fand ich schade. Musik muß echt sein. Jeder gute Song wirbt darum, zu Deinem Lieblingssong zu werden. Es ist relativ egal, was für Musik es ist. Wenn heute die alten Canned Heat oder Peter Green's Fleetwood Mac mit der selben Power auftauchen würden, bräche ein erneutes Bluesfieber los. Die blödsinnige Unplugged Welle hat nichts anderes vermarktet, als die banale Tatsache, daß Musiker spielen können müssen. Die alten Helden konnten spielen. Wenn Du auch spielen kannst, dann zeig es.


Ich kann kaum noch das Radio anmachen. Ich hab einen nicht schlechten Job hingeschmissen, weil da Beschallung mit Düdelprogrammen eingeführt wurde (und das bei einer ehemaligen Behörde!). Statt genervt zu verzweifeln, hoffe ich, von den richtigen Leuten verstanden zu werden. Ich möchte niemanden überzeugen, der nicht meiner Meinung ist. Wenn Du mich nicht verstehst, dann denke eben, ich wäre ein Spinner. Ich bin ein Spinner, weil ich mir alles anders vorstellen kann. Ich möchte vor allem, daß Musik von Musikern und nicht von Maschinen gemacht wird. Technik kann wunderbar helfen, mehr nicht. Ein Song hat seine eigene Substanz, ganz ohne Technik. Was bleibt aber von all dem Gedüdel ohne Technik? Was ist Substanz? Jedes Buch über Kompositionslehre und Musiktheorie gibt Antworten. Gute Songs stehen nicht fernab unserer Jahrhunderte alten Kultur. Rock'n Roll war kein Angriff auf, sondern eine der Folgen von Beethoven. Auf seine Art war er bestimmt ein Rocker. Goethe war's zu laut.


Nun kann man mir einseitige Betonung der abendländischen Tradition und Unverständnis des afro-amerikanischen Elementes vorwerfen. Von dort kam ja das Riff her, das jetzt wohl zum Groove, also zum Loop degeneriert ist. Who knows und Maschine Gun ist aber was ganz anderes, als nur den Sampler zu starten, obwohl der arme Billi Cox da keinen besseren Job hatte. Trommelmusik, z.B. aus dem Senegal ist noch was anderes. Das Poltern und Hacken von Heute lebt nicht, da es die mathematisch exakte Präzision einer toten Maschine hat. Wenn ein Rhythmus trotz der menschlichen Ungenauigkeit auf den Beat genau stimmt, dann lebt die Musik. Dies läßt sich mit Optionen wie Humanizing nicht nachbilden. Diese arbeiten mit zufällig abweichenden Werten oder repetieren ein paar vom Menschen abgekupferte. Die Ungenauigkeit eines Musikers ergibt sich unmittelbar aus seinen Bewegungen und Launen. Das ist weder Zufall, noch werden Muster exakt reproduziert. Zuhörer und Tänzer übersetzen die Bewegungen der Musiker, die sie bekanntlich hören, in ihre eigenen Bewegungsabläufe. Es gibt die Theorie, daß sich der Puls der Anwesenden synchronisiert und daß noch sonstwie Schwingungen mit im Spiel sind. Ist das nicht logisch?


Wer Musik machen will, der sollte ein richtiges Musikinstrument spielen lernen. Ohne die Körpererfahrung des Musizierens begreift man nicht, daß ein lebendiger Rhythmus keine Frage der Quantifizierung ist. Wenn man besser spielen kann, macht es immer weniger Spaß, "Loops" zu spielen, also immer nur das eine Riff zu wiederholen. So kann man wohl einen Rhythmus üben. Wer gut spielen kann, der lechzt danach, etwas mehr zu tun zu haben. So jemand hat lieber Abwechslung. Ein Song muß wirklich nicht kompliziert sein, um zu wirken. Einfache, manchmal recht kurze Songs, die es schaffen, mit ein paar wenigen, pfiffig eingesetzten Elementen, eine bestimmte Zeitspanne interessant zu gestalten - nichts anderes bedeutet komponieren - besitzen einen besonderen Charme. Vielleicht bezeichnen Jazzer deswegen auch instrumentale Stücke oft als Songs. Wer mit Musikinstrumenten gut umgehen kann und auch sonst Ahnung hat, der kann vielleicht selbst aus einem Computer ein Musikinstrument machen.


Wo sind all diejenigen, die noch leben? Kramt Eure Klampfen wieder raus. Let the sun shine in! Basket of Light! Solid Air! Geht über sieben Brücken. Warum nicht born in der GDR? If you are going to San Franciso, vergeßt die vielen schönen Berlin-Lieder und die unvergeßliche Claire Waldoff nicht. Paul Millns kennt gar keiner. Wie den vergessen? Man over board! Creator has a masterplan. Am I not sweet? Alison, this world is killing you! Tanzt diese Welt mit sich selbst schon im Taumel? Is it true, please let me talk to you? 1983, a merman (oder ein mermaid?), I should turn to be. Excuse me, while I kiss the sky. Schreib am besten Deinen eigenen Song!

zurückzum Anfangweiter
Kann mir jemand diesen Text in gutes Englisch übersetzen? Please mail.
Designed and made by . With some free resources. May 2000.